Projekte

MeHeMa-Projekt:
Well-Being nach COVID-19

Mehr als zwei von drei Kindern fühlen sich durch Corona belastet. Mehr als jedes dritte Kind berichtet von einer insgesamt geminderten Lebensqualität – vor Corona war es noch knapp jedes sechste.

Besonders jüngere Schulkinder und Kinder aus Familien mit geringerem
sozioökonomischen Status waren/sind gefährdet, durch die starke Belastung eine psychische Störung zu entwickeln.

Durch die kostenlose Teilnahme über die UNESCO-preisgekrönte Plattform VILLE, können das mentale Wohlbefinden und die mathematischen Fertigkeiten von Schulkindern langfristig beobachtet werden.


Validierung des MARKO-S auf Türkisch, Arabisch und Rumänisch

Mit dem MARKO-D steht ein kindgerecht aufbereiteter Einzeltest zur Verfügung, mit dem Voraussetzungen für die spätere schulische Entwicklung hinsichtlich erworbener arithmetischer Konzepte untersucht werden können. Sowohl Entwicklungsverzögerungen als auch -fortschritte sind quantitativ und qualitativ beschreibbar. Letzteres erfolgt auf der Basis einer theoriegeleiteten Gruppierung der Items. Für Wiederholungsmessungen ergibt sich damit der Vorteil, dass Entwicklungs- oder Fördereffekte als Wissensveränderung ausgewiesen werden können.

Das Screeningverfahren MARKO-S wurde im Deutschen anhand einer großen Stichprobe  (1050 Kinder) repräsentativ normiert. Die türkische Übersetzung konnte bereits  validiert werden. Für die Sprachen Arabisch und Rumänisch sind weitere Validierungen geplant.

Kinder können das MARKO-Screening praktisch digital durchführen. Ihre Daten werden in einer persönlichen Datei gespeichert und automatisch mit Erklärungen ausgewertet.

Gürsoy, E., Herzog, M. & Fritz, A. (2020). Arithmetische Konzepte am Schulanfang im Deutschen – und im Türkischen? Eine empirische Studie zu gesamtsprachlichen Mathematikleistungen von deutsch- und türkischsprachigen Grundschulkindern. In Ahrenholz, B., Geist, B. & Lütke, B. (Eds.). Deutsch Sprachliches und fachliches Lernen. Professionalisierung und didaktische Konzepte (101 – 121). Stuttgart: Klett.


Evaluation des neuen „Mina und der Maulwurf“-Trainings

Trotz Corona-Bedingungen konnte das neue Training „Mina und der Maulwurf. Frühförderbox Mathematik“ evaluiert werden und wird nun neu aufgelegt!

Nach Ablauf der Förderung (16 Förderstunden) wiesen die Kinder der Interventionsgruppe signifikante  Leistungssteigerungen auf, wohingegen die Leistungen der Kinder der Kontrollgruppe unverändert waren.  Auf Level-Ebene hatten die Kinder der Interventionssgruppe jeweils das nächsthöhere Level erreicht. 


Evaluation des neuen „Erdmännchen-Blitzblick-Memory“

Das „Erdmännchen-Blitzblick-Memo“ ist evaluiert!

Zwei Evaluationsstudien wurden erfolgreich durchgeführt und haben die Effektivität des Spiels belegt. Das Memory-Spiel, das Spielangebote für fünf Levels des Entwicklungsstufenmodells enthält, ist als adaptives Training mit je acht Kleingruppen im Kindergarten und je acht Kleingruppen in der Grundschule durchgeführt worden. Beiden Studien lag ein Kontrollgruppen-Design zugrunde. Nach 16 Förderstunden zeigten die Kinder der Trainingsgruppen signifikante Leistungsverbesserungen im Vergleich zu den Kindern der Kontrollgruppen. Ihre Leistungen waren um mindestens eine Kompetenzstufe angestiegen. 


Übersetzungen des MARKO-Screenings

Zur kulturfairen Erfassung mathematischer Konzepte am Schuleingang wurde das MARKO-Screening in Türkisch, Arabisch und Rumänisch übersetzt. Bald folgt außerdem eine Übersetzung auf Bulgarisch.